Warum Huawei jetzt 2 historische Chancen hat.

Warum Huawei jetzt 2 historische Chancen hat

Die Preise der Geräte sowie die Verkaufszahlen von Huawei sind auf dem Weg nach unten. Seitdem die Firma zu einem Spielball im Wirtschaftskrieg zwischen den USA und China geworden ist vergeht kaum ein Tag ohne Meldungen, was die Huawei Smartphones demnächst alles nicht mehr können.

Da gibt es Meldungen die davon sprechen, das Huawei Nutzer keinen Zugriff mehr auf den Google Play Store haben, das WhatsApp und die Facebook App nicht mehr laufen, das die Geräte Android nicht mehr nutzen dürfen usw.

Ersteinmal gelten die meisten Regelungen nicht für Geräte, die bereits im Verkauft oder eben gelagert sind. Heißt, alles was bereits produziert wurde ist sicher mit Android ausgestattet und erhält ebenfalls alle Apps und sogar noch Sicherheits-Updates von Google. Bei neuen Geräten, also die Geräte die noch vorgestellt werden, ist die Lage anders. Und genau diese Geräte bieten eine Chance für Huawei, die nicht viele andere Firmen bekommen.

Das eigene OS

Gerüchteweise hat Huawei schon länger an einem eigenen Betriebssystem auf Android-Basis gearbeitet. Als Name wanderte dabei Hong-Meng OS durchs Netz. Huawei selbst äußerte vor wenigen Tagen, das man die Eigenentwicklung vorantreiben wollte, dank der guten Zusammenarbeit mit Google aber darauf keinen großen Wert gelegt hat. Natürlich, wozu auch wertvolle Ressourcen verschwenden, wenn man eine Lösung für das Betriebssystem frei Haus bekommt.

Nun hat Huawei mehreren Berichten zufolge ein System mit dem Namen Ark OS zum Patent angemeldet. Man verlässt sich anscheinend nicht darauf, das die amerikanische Regierung die Sanktionen gegen Huawei bis August lockert. Mitte Mai bis eben in den August läuft eine Übergangsfrist von 90 Tagen, in denen die Handelsbeziehungen noch eher lockeren, offenen Charakter haben.

Ark OS soll auf Android Basis laufen und 100% kompatibel zu vorhandenen Android Apps sein. Also aller Wahrscheinlichkeit nach ein eigener Ableger des AOSP (Android Open Source Project).

Was wäre denn nun, wenn dieser Ableger um so viel besser ist als das original, was wenn das gesamte System viel weniger Google und wesentlich mehr Freiheit aufweist?

Huawei hätte damit die einmalige Chance als dritter Player neben Android und IOS aufzutreten.

In Gesprächen höre ich immer wieder, das Leute die Nase voll haben von der Datensammelei, die Google betreibt. Apple ist, vor allem mit den neuen Iphone XS und XR, für viele ein kleines Stück über die Kostenschmerzgrenze hinaus gegangen. Dabei sieht IOS immer noch so altbacken und konservativ aus wir seit einigen Jahren. Modern, Fancy und Hip sind anders.

Wenn Huawei an dieser Stelle einhaken würde und Glaubhaft die Sicherheit eines IOS mit den Konfigurationsmöglichkeiten eines Android zu verbinden könnte, dann wäre das ein großer Schritt für die Firma. Natürlich müsste man Klarstellen, das die chinesische Regierung nicht jedes Telefonat oder jede Nachricht mitliest, die über das Gerät verschickt werden. Das sollte man auch glaubhaft machen, aber glaubt man der Security Branche, dann ist Huawei bisher nicht durch Bugdoors oder ähnliches aufgefallen.

Der Weg zu freier Software

Die zweite dicke Chance wäre den einfachen Weg zu suchen. Huawei setzt seine Entwickler auf das AOSP an und betreibt wie bisher seinen eigenen App-Store. Software die dort nicht zu finden ist holt man sich aus dem fdroid.org Store. Damit wären dann auch viele Huawei Nutzer auf dem Weg zur Nutzung freier Software. Fdroid.org ist ein App Repository, das nur freie Software anbietet und selbst darauf aufmerksam macht, wenn eine Software unfreie Merkmale oder unfreie Dienste bewirbt. Messenger wie Telegram finden sich dort, wie auch alternative Twitter Clients oder Spiele, die Linuxfreunde von ihrem System kennen.

Somit denke ich, das Ark OS in Verbindung mit fdroid ein toller Weg wäre, der einige Nutzer in das Feld der freien Software führen würde.

Wahrscheinlich ist aber, das die USA und China sich bis August einigen und deswegen keine der Optionen zum Einsatz kommt. Wir werden sehen…..

Grüße,

Michael

Flattr this!

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.